Spielberichte der Saison 2004



Linie

20.10.04:

Cavemen gewinnen Endspiel knapp mit 9:8

1. Herbstturnier der Villingendorf Cavemen sportlich ein großer Erfolg
Die Villingendorf Cavemen haben das eigene Turnier gewonnen. Beim zum ersten mal ausgetragenen Herbstturnier behielten die Gastgeber nach einem gutklassigen Endspiel gegen die Bretten Kangaroos knapp mit 9:8 die Oberhand.
Das Turnier begann am Samstag mit dem 6:2-Auftaktsieg der Höhlenmenschen gegen die Steinheim Red Phantoms. Im Anschluss unterlagen die Schriesheim Raubritter den Bretten Kangaroos denkbar knapp mit 1:2. In Ihrer zweiten Partie des Tages bezwangen die Villingendorfer die Raubritter aus Schriesheim mit 9:4, ehe in der letzten Partie des Tages Die Red Phantoms die Kangaroos mit 3:2 besiegten.
Am Sonntagmorgen deklassierten die Steinheim Red Phantoms die nun stark ersatzgeschwächten Schriesheim Raubritter mit 19:0 und wahrten sich so ihre Chance auf das Endspiel. Doch durch einen 9:8-Erfolg der Bretten Kangaroos über die Höhlenmenschen sicherten sich diese den Finalplatz. Dort konnten die Villingendorfer aber den Spieß umdrehen und sich durch einen hart umkämpften 9:8-Erfolg den Siegerpokal sichern.
Den Villingendorfer Erfolg machte Claus Dreier perfekt, der sich im zuvor ausgetragenen Homerun-Derby den Sieg sichern konnte.
Trotz der widrigen Verhältnisse sahen die leider nur spärlich erschienenen Zuschauer zum Teil sehr gute Spiele. Eine Neuauflage dieses Turniers im nächsten Jahr ist angedacht, es soll eine feste Größe im Baseballkalender der Cavemen werden.

Ergebnisse:
Samstag, 16.10.04:
Cavemen vs. Red Phantoms 6:2
Raubritter vs. Kangaroos 1:2
Cavemen vs. Red Phantoms 9:4
Red Phantoms vs. Kangaroos 3:2

Sonntag, 17.10.2004:
Raubritter vs. Red Phantoms 0:19
Kangaroos vs. Cavemen 8:9
Homerun-Derby: Sieger: Claus Dreier (Cavemen)
Endspiel: Cavemen vs. Bretten Kangaroos 9:8

22.08.04:

Zum Saisonende gelingt ein deutlicher Sieg
Villingendorf Cavemen besiegen Heidelberg Hedgehogs mit 15:0

Die Villingendorf Cavemen haben sich mit einer soliden Leistung von ihren Fans verabschiedet. Im letzten Saisonspiel gelang den Höhlenmenschen gegen einen allerdings stark ersatzgeschwächten Gegner ein ungefährdeter 15:0 Kantersieg.
Von Beginn an merkte man den Gastgebern den Willen an, sich nach einer mehr oder weniger verkorksten Saison mit einem Sieg von den zahlreich erschienenen Anhängern zu verabschieden. So lagen die Cavemen dann nach zwei Innings auch bereits mit 8:0 in Führung.
In den Spielabschnitten drei und vier gelang den Gastgebern in der Offensive zwar kein Run, dafür schlugen die Villingendorfer im fünften Inning wieder erfolgreich zu. Nach Hits von Harald Sulzmann, Rainer Wagner und Mario Rottweiler sowie drei Fehlern der Gäste-Defensive kamen die Cavemen zu sieben Runs. Dadurch wurde das Spiel beim Stand von 15:0 durch die 15-Run-Mercy-Rule vorzeitig beendet.
Überragender Akteur war Pitcher Sebastian Ohnmacht, der in den gespielten fünf Innings neun Strike-Outs erzielte und nur drei Hits abgab. In der Offensive war Claus Dreier mit drei Hits bei drei Schlagchancen der erfolgreichste Akteur.
Mit einer durchwachsenen Bilanz von acht Siegen und sechs Niederlagen rangieren die Höhlenmenschen auf dem fünften Tabellenplatz. Sollten die Stuttgart Reds ihre letzten beiden Spiele noch verlieren, würde es am Ende noch für Platz vier reichen.
Die Saison ist nun zwar zu Ende, es gibt aber noch einen Baseball-Leckerbissen in diesem Jahr. Die Villingendorfer veranstalten am 16./17. Oktober ein Freundschaftsturnier mit den Steinheim Red Phantoms, den Schriesheim Raubrittern und voraussichtlich den Sindelfingen Squirrels.

15.08.04:

Cavemen zittern sich zum Sieg gegen Stuttgart
Hauchdünner 14:13-Erfolg über die Landeshauptstädter

Die Villingendorf Cavemen hatten am vergangenen Samstag das nötige Quäntchen Glück auf ihrer Seite, denn fast verspielten die Höhlenmenschen wieder einen großen Vorsprung. Am Ende reichte es aber doch noch zu einem 14:13-Zittersieg gegen die Stuttgart Reds.
Wie so oft in dieser Saison beherrschten die Villingendorfer die ersten Innings ind lagen nach fünf Spielabschnitten mit 12:4 in Führung. Und wie so oft in dieser Saison ließen die Villingendorfer aus unerklärlichen Gründen stark nach, denn ab dem sechsten Inning waren die Gäste aus Stuttgart klar tonangebend und holten Run um Run auf.
So schmolz der Cavemen-Vorsprung bis Mitte des achten Spielabschnitts beim Spielstand von 12:11 auf einen mageren Run zusammen. Doch nun konnten die Gastgeber wenigstens noch einmal selbst punkten, denn nach Hits von Claus Dreier, Rainer Wagner, Harald Sulzmann und Mario Rottweiler bauten die Höhlenmenschen den Vorsprung wieder auf 14:11 aus.
Dies war auch bitter notwendig, denn die Gäste aus der Landeshauptstadt gaben sich keineswegs geschlagen. Bei ihrer letzten Schlagchance hatten sie bereits zwei Runs erzielt, ehe die Cavemen durch drei „Strike-Outs“ – wobei das letzte äußerst umstritten war – den Sieg unter Dach und Fach brachten.
Um ein Haar hätten sich die Villingendorfer wieder einmal selbst um den Erfolg gebracht. Durch diesen Sieg haben die Vilingendorfer vor dem letzten Spieltag am kommenden Sonntag, 24. August, sieben Siege und sechs Niederlagen auf dem Konto. Gegen die Heidelberg Hedgehogs wollen die Cavemen diese Bilanz natürlich noch auf acht Siege ausbauen. Spielbeginn ist um 15.00 Uhr auf dem Baseballplatz in Villingendorf.

01.08.04:

Cavewomen auf dem Endspurt zur erhofften Meisterschaft

Villingendorfer Softballdamen gewinnen drei Spiele in Folge.
Villingendorf (ja) - Am 10.07.04 spielten sie in Nagold gegen die Mohawks und gewannen das Spiel mit 24:13. Zu Beginn legten die Nagolder Softballdamen mit 9 Punkten vor, womit die Höhlenmädchen zu kämpfen hatten. Langsam aber sicher erspielten die Villingendorferinnen Punkte und hatten den Vorsprung im 5. Inning eingeholt, 16:13. Im 6. Inning konzentrierten sich die Höhlenmädchen nochmals und erspielten weitere 8 Punkte, womit das Spiel aufgrund der Ten-Run-Rule abgebrochen wurde.
Die meisten Hits erzielte Sabine Penalver, die meisten RBIs (durch den Schlag der Schlagfrau konnte eine Spielerin einen Punkt erzielen) erzielten Melanie Moll und S. Penalver, Stefanie Benner erspielte die meisten Punkte und Melanie Auber sowie Isabel Bantle stahlen jeweils drei Bases. S. Penalver machte ein Strikeout und S. Benner insgesamt vier.
Am 24.07.04 gewannen die Höhlenmädchen in Herrenberg mit 16:7, obwohl sie nur mit acht Spielerinnen gespielt haben. Normalerweise hätte Franziska Gössle (neue Spielerin) mitgespielt, jedoch war ihre Spielberechtigung noch nicht da. So konnte sie ihr Team nur als Basecoach unterstützen. Im Spiel zeigten sich die Villingendorferinnen sehr stark in den ersten zwei Innings. Innerhalb der ersten drei Innings wurden drei Homeruns geschlagen von S. Benner, S. Penalver und Julia Aichholz, womit jedes Mal mindestens drei Punkte nach Hause gebracht wurden. So stand es Ende des 3. Innings 13:4. In den folgenden vier Innings konnten beide Mannschaften noch jeweils drei Punkte erspielen, bis der Endstand von 16:7 erreicht wurde. Für Judith Gassner war es das erste Spiel, welches sie ganz durchgespielt hat. Sie stand auf einer neuen Position im Feld und zeigte als Schlagfrau schon einige Fortschritte. Stefanie Bauer und Melanie Moll stahlen jeweils drei Bases, die meisten Hits erzielten S. Penalver, S. Benner und M. Moll. Die meisten Aus machte die Pitcherin J.Aichholz.
Am 01.08.04 stand ein wichtiges Spiel gegen die Aalener Mannschaft an. Die Höhlenmädchen hatten bisher nur ein Spiel verloren und das war gegen Aalen. Die Softballmannschaft von Aalen hat bisher ein Spiel gegen Herrenberg und eins gegen die Cavewomen verloren. Somit mussten die Höhlenmädchen gewinnen damit sie den Weg zur Meisterschaft weiter ausbauen können. Das war dem Coach Ilhami Güresci auch bewusst, weshalb er mit 13 Spielerinnen anreiste. Da die Leistung der Mannschaften relativ ausgeglichen ist, stellte man sich auf ein hartes Spiel ein. Jedoch kam es anders als erwartet. Die Höhlenmädchen erkämpften sich einen Punkt nach dem anderen, so stand es im 3. Inning 4:0 für Villingendorf. Erst ab dem 4. Inning konnten die Strikers Punkten, so holten sie schnell auf und verkürzten den Vorsprung auf 8:4. Bei den Höhlenmädchen zeigte sich nun die Nervosität, da sie das eine Spiel gegen Aalen ähnlich verloren hatten. Trotz damaliger Führung, holten die Aalener im Nachschlag den Sieg, da sie die Konzentration nicht halten konnten. Jetzt sollte es nicht so sein. Durch einen Pitcherwechsel wurde die Konzentration der Höhlenmädchen nochmals gefordert und sie behielten die Oberhand, obwohl die Strikers noch zwei Punkte erzielten. S. Benner beendete dieses Spiel mit einem souveränen Strikeout, bei einem Stand von 11:9.
Im Spiel wurden zwei Spielerinnen der Jugendmannschaft eingesetzt, Elena Penalver und Jenny Bühler, welche als Springer aushalfen. Die Catcherin Katja Altmann zeigte ihre Schnelligkeit, als sie einen geschlagenen Ball fing, der hinter sie flog und machte somit ein wichtiges Aus. Die meisten Hits schlugen Stefanie Bauer und K. Altmann, Verena Ohnmacht stahl die meisten Bases und erspielte neben S. Benner die meisten Punkte.
Die letzten zwei Spiele finden am 15.08.04 und 22.08.04 gegen die Softballmannschaft von Nagold, auf dem Baseballplatz in Villingendorf statt. Die Höhlenmädchen freuen sich schon auf viele Zuschauer, die mit ihnen um die Meisterschaft fiebern.

01.08.04:

Cavemen erleben im siebten Inning ein Debakel
Höhlenmenschen unterliegen dem Tabellenführer aus Gammertingen

Nach einer demoralisierenden 16:32-Niederlage gegen die Gammertingen Royals schlichen die Villingendorf Cavemen wie begossene Pudel vom Platz. Nicht die Niederlage an sich, sondern die Höhe und die Art und Weise wie diese zustande kam war enttäuschend.
Dabei waren die Cavemen in den ersten fünf Innings die bessere Mannschaft und lagen, u.a durch einen 3-Run-Homerun von Rainer Wagner, zu diesem Zeitpunkt mit 15:5 in Führung. Doch anfangs des sechsten Innings bahnte sich das Unheil an, denn durch sieben Runs verkürzten die Gäste auf 12:15. Dem konnten die Villingendorfer nur einen Run zum 16:12 Zwischenstand entgegensetzen.
Im siebten Inning waren die Villingendorfer dann völlig von der Rolle. Durch zahlreiche Hits und einige Feldfehler der Cavemen kamen die Royals zu sage und schreibe 20 (!) Runs, ehe den Gastgebern das erlösende dritte „Aus“ gelang.
Dieser Negativrekord in der Vereinsgeschichte ließ natürlich den guten Eindruck der ersten fünf Innings wie eine Seifenblase platzen. So verschenkten die Cavemen einen fast schon sicheren Sieg und ließen die große Gelegenheit ungenutzt, den Gästen die erste Saisonniederlage beizubringen.
Nun ist es wichtig, dieses Erlebnis bis zum nächsten Saisonspiel mental zu verarbeiten, denn bereits am kommenden Sonntag um 15.00 Uhr steht für die Villingendorfer bei den Schwetzingen Braves die nächste schwere Aufgabe an.

25.07.04:

Höhlenmenschen ziehen den Igeln den Stachel
Villingendorf Cavemen siegen bei den Heidelberg Hedgehogs mit 21:13

Die Villingendorf Cavemen mussten Schwerstarbeit leisten, waren aber am Ende erfolgreich. Bei den Heidelberg Hedgehogs behielten sie am Ende deutlich mit 21:13 die Oberhand.
Dabei sah es lange nach einer bitteren Niederlage für das Team um Spielertrainer Thomas Kurbel aus. Nach einem ausgeglichenen Start mussten die Villingendorfer im sechsten Spielabschnitt fünf Runs einstecken und lagen plötzlich mit 10:5 in Rückstand. Dieser Abstand sollte bis zum achten Inning beim Spielstand von 7:12 konstant bleiben.
Nun kamen zwei ganz starke Cavemen-Innings. Im achten Spielabschnitt holten sich die Villingendorfer nach sechs Runs die 13:12 Führung, im neunten und letzten Inning kamen nochmals acht Runs hinzu. Die zu diesem Zeitpunkt völlig desolaten Gastgeber konnten lediglich noch einen Run zum Endergebnis von 21:13 für die Cavemen erzielen.
In einer Partie, die stark unter der schwachen Leistung der beiden Umpire (Schiedsrichter) stand, holten sich die Villingendorfer am Ende einen etwas glücklichen und zu hoch ausgefallenen Sieg.
Auf Cavemen-Seite überzeugten vor allem die beiden Pitcher Lorenz Burri und Bernd Ohnmacht, während es in der Defensive wieder einige Unzulänglichkeiten gab.
Die nächste Begegnung bestreiten die Höhlen-menschen am kommenden Sonntag, 1. August,  um 15.00 Uhr in Villingendorf gegen die Gammertingen Royals. Gegen den bisher ungeschlagenen und bereits feststehenden Verbandsliga-Meister wollen die Cavemen für eine Überraschung sorgen und den Royals die erste Saisonniederlage beibringen.

18.07.04:

Villingendorf Cavemen bestehen Elchtest
Höhlenmenschen siegen bei den Ellwangen Elks mit 12:6

Die Villingendorf Cavemen haben sich nach der bitteren Niederlage gegen Karlsruhe vor Wochenfrist wieder gefangen. Beim Tabellenvorletzten Ellwangen Elks siegten die Villingendorfer verdient mit 12:6.
In den ersten fünf Innings war die Begegnung sehr ausgeglichen, die Höhlenmenschen hatten sich zu diesem Zeitpunkt aber eine knappe 4:3-Führung erkämpft.
Nun setzte ein heftiger Gewitterregen ein, so dass die Begegnung kurz vor dem Abbruch stand. Die Villingendorfer hofften insgeheim schon auf ein vorzeitiges Ende, da die Partie dann beim aktuellen Spielstand gewertet worden wäre. Doch das Unwetter zog weiter und die Partie konnte nach 45 Minuten Unterbrechung fortgesetzt werden.
Und von nun an waren die Cavemen klar ton- angebend. Durch einige gute Offensivaktionen konnten die Villingendorfer bis Mitte des neunten Innings auf 12:3 davonziehen. Erst bei ihrer letzten Schlagchance kamen auch die Gastgeber noch einmal zu Punkten, am sicheren 12:6-Erfolg der Cavemen änderte sich aber nichts mehr.
Auf Seiten der Höhlenmenschen überzeugten die Pitcher Lorenz Burri und Claus Dreier. In der Offensive war Sebastian Ohnmacht mit fünf Hits bei sechs Schlagchancen der überragende Akteur. Lediglich in der Defensive hatten die Cavemen einige Probleme, die sich aber nicht entsprechend auswirkten.
Am kommenden Sonntag um 16.00 Uhrbestreiten die Villingendorf Cavemen die nächste Partie bei den Heidelberg Hedgehogs.

10.07.04:

Rückschlag für Villingendorf Cavemen
Karlsruhe Cougars gewinnen verdient mit 16:9

Die Villingendorf Cavemen wollten für die Hinspielniederlage Revanche nehmen und mussten erneut als Verlierer vom Platz gehen. Gegen die Karlsruhe Cougars unterlagen die Höhlenmenschen am Ende mit 9:16.
Dabei sah es zu Spielbeginn ganz gut aus, denn die Cavemen klagen nach drei Innings noch mit 4:2 in Führung. Im vierten Spielabschnitt kamen die Gäste aber zu sieben Runs (u.a. zwei Homeruns) und gingen mit 9:4 in Front.
Auch in der Folge bestimmten die „Pumas“ das Spielgeschehen. Bis Mitte des siebten Spielabschnitts bauten sie die Führung auf 14:4 aus. Den Cavemen gelang zu diesem Zeitpunkt in der Offensive rein gar nichts. Dies änderte sich erst Ende des siebten Innings, als sie nach Hits von Harald Sulzmann und Lorenz Burri auf 6:14 verkürzen konnten.
Nun keimte noch einmal Hoffnung auf, zumal die Gasgeber weiter herankamen. Im achten Inning konnten sie auf 9:14 verkürzen. Die Gäste ließen sich das Spiel aber nicht mehr aus der Hand nehmen, sondern erhöhten im letzten Spielabschnitt zum Endstand vom 9:16.
Die Cavemen spielten an diesem Tag in allen Mannschaftsteilen unter Normalform. Die zuletzt so starke Defensive leistete sich fünf Fehler, die Cavemen-Pitcher mussten insgesamt vier Homeruns abgeben und in der Offensive waren 14 Hits einfach zu wenig gegen die schlagstarken Gäste.
Das nächste Rundenspiel bestreiten die Villingendorfer am kommenden Sonntag, 18. Juli, um 16.00 Uhr bei den Ellwangen Elks. Dort muß das Team wieder zur gewohnten Sicherheit zurückfinden, um erfolgreich zu sein.

27.06.04:

Mosquitos machen keinen Stich
Villingendorf Cavemen besiegen den Tabellenletzten Kehl Mosquitos mühelos mit 15:0

Die Villingendorf Cavemen klettern in der Tabelle weiter nach oben. Nach dem mühelosen 15:0 Erfolg über die Kehl Mosquitos belegen die Höhlen-menschen mittlerweile Platz vier in der Verbandsliga.
Bereits im ersten Inning zeigte sich, dass die Gäste kein ernsthafter Gegner sein würden. Denn nach insgesamt neun Hits lagen die Villingendorfer bereits mit 10:0 in Führung. Im zweiten Spielabschnitt wechselten die Gäste zwar ihren Pitcher aus, die Cavemen konnten dennoch vier weitere Rund zum 14:0 erzielen.
Nachdem den Höhlenmenschen im dritten Spielabschnitt durch Rainer Wagner ein weiterer Run zum 15:0 Zwischenstand gelang, mussten die Mosquitos unbedingt einen Run erzielen. Da ihnen das gegen den eingewechselten Bernd Ohnmacht aber auch nicht gelang, wurde die Begegnung durch die neu eingeführte 15-Run-Mercy-Rule vorzeitigt beendet.
Die zahlreich erschienenen Zuschauer sahen eine überzeugende Vorstellung gegen einen allerdings äußerst schwachen Gegner. Die Cavemen gaben in dieser Begegnung, die letztendlich nur 75 Minuten dauerte, lediglich einen Hit ab, konnten ihrerseits aber 15 erzielen.
Die beiden Pitcher Lorenz Burri und Bernd Ohnmacht konnten sich auf eine erneut fehlerfreie Verteidigung verlassen. Beste Schlagmänner waren Sebastian Ohnmacht mit drei Hits bei drei Schlagchancen sowie Mario Rottweiler (2 von 2) und Harald Sulzmann (1 von 1).
Die nächste Begegnung bestreiten die Cavemen in zwei Wochen gegen die Karlsruhe Cougars. Am Sonntag, 11. Juli um 15.00 Uhr wollen die Cavemen Revanche nehmen für die knappe 7:8 Niederlage im Hinspiel.

26.06.04:

Cavewomen übernehmen Tabellenführung
Vergangenen Samstag zeigten sich die Villingendorfer Softballdamen in dem Spiel gegen die Aalen Strikers von ihrer stärksten Seite. Sie gewannen das Spiel 16:12.

Die Mannschaften kennen sich noch von vorherigen Saisonspielen und konnten sich beide auf ein hartes Spiel einstellen. Die Villingendorfer Pitcherin, Stefanie Benner, zeigte in diesem Spiel von Beginn an, was sie an Wurftechniken drauf hat und machte es den Strikers schwer zu Punkten. Da die Höhlenmädchen jedoch beim Schlagen leichte Anfangsschwierig-keiten hatten übernahmen die Aalener vorerst mal die Führung mit 2:1. Sie wurden jedoch schon im 2. Inning abgelöst, da S. Benner ihre Möglichkeit zu punkten durch drei Strikeouts beendete und die Höhlenmädchen sich nun auf die Pitcherin der Aalener eingestellt hatten. Mit guten Hits erspielten sich die Cavewomen 6 Punkte und führten mit 7:4. Das 3. Inning war nur sehr kurz, da die nächsten drei Schlagfrauen der Strikers, durch eine gute Verteidigung, sowie ein Strikeout aus gemacht wurden. Die Cavewomen bauten ihre Führung auf 8:4 aus. Im nächsten Spielabschnitt glänzte S. Benner mit drei weiteren Strikeouts, was die Höhlenmädchen weiterhin motivierte und nun 10:4 führten. Im 5. Inning schlugen die Strikers nicht mehr auf den Ball, sondern hielten den Schläger nur noch hin und ließen den Ball abprallen, ein sogenannter Bunt. Auf das waren die Höhlenmädchen nicht vorbereitet und hatten ihre Schwierigkeiten den Ball aufzunehmen. Es wurden einige Fehler im Feld gemacht was die Strikers zu nützen wussten und verkürzten auf 10:5. Davon ließen sich die Villingendorferinnen nicht durcheinander bringen und erspielten nochmals 4 Punkte. In den letzten zwei Innings hatten sich die Villingen-dorferinnen wieder gefangen. Die Gegner konnten nochmals 3 Punkte erspielen und die Höhlen-mädchen 2 Punkte. So gewannen die Cavewomen mit 16:12.
Stefanie Benner hatte in diesem Spiel insgesamt 11 Strikeouts geworfen, was eine hervorragende Leistung war.
Gute Hits wurden erzielt durch: Stefanie Benner (1), Sabine Penalver (3), Melanie Moll (1), Verena Ohnmacht (2), Isabel Bantle (2), Mirjam Aichholz (1), Vera Barucha (1).
Two-Base-Hits von: M. Aichholz (1), S. Penalver (1).
Stefanie Benner schlug nicht nur einen hervor-ragenden Three-Base-Hit, sonder zusätzlich noch 2 Homeruns.

20.06.04:

Cavemen behalten gegen Schwetzingen die Oberhand
Villingendorfer siegen gegen den Tabellenzweiten mit 15:5

Die Villingendorf Cavemen haben am Sonntag ihr zweites Gesicht gezeigt. Eine Woche nach der bitteren 10:25-Niederlage beim Tabellenführer Gammertingen Royals besiegten die Höhlenmenschen den Tabellenzweiten Schwetzingen Braves verdient mit 15:5.
Dabei zeigten sich die Gastgeber von Beginn an hochkonzentriert und erlaubten den Braves in den ersten drei Innings keine Runs. Die Villingendorfer ihrerseits erzielten bis zu diesem Zeitpunkt zehn Runs. Höhepunkt dabei war ein Grand-Slam-Homerun im dritten Spielabschnitt von Claus Dreier.
Erst im vierten Inning konnten die Gäste ihre ersten Punkte verbuchen und auf 2:10 verkürzen. Doch im fünften Spielabschnitt erzielten die Cavemen nach Hits von Sebastian Ohnmacht und Ömer Güresci sowie drei Fehlern der Gäste-Verteidigung wieder vier Runs zum Zwischenstand von 14:2.
Zu Beginn des siebten Innings lagen die Villingen- dorfer schließlich mit 15:5 in Führung, so dass die Schwetzingen Braves unbedingt einen Run erzielen mussten, um die Begegnung nicht vorzeitig zu verlieren. Doch die Verteidigung der Cavemen stand sehr sicher und konnte dies verhindern, wodurch die Begegnung durch Ten-Run-Rule beendet wurde.
Auf Villingendorfer Seite überzeugten die beiden Pitcher Claus Dreier und Bernd Ohnmacht sowie die gesamte Feldverteidigung, die an diesem Tag ohne Fehler blieb. In der Offensive waren Claus Dreier und Thomas Kurbel mit jeweils drei Hits bei fünf Schlagchancen die erfolgreichsten Batter.
Die Villingendorfer stehen nun mit einer Bilanz von drei Siegen und drei Niederlagen auf dem fünften Tabellenplatz. Dies wollen die Höhlenmenschen am kommenden Sonntag, 27. Juni ändern, wenn es um 15.00 Uhr gegen den noch sieglosen Tabellenletzten Kehl Mosquitos zu bestehen gilt.

19.06.04:

Villingendorfer Softballdamen von ihrer starken Seite

(ja)- Am 19.06.04 gewannen die Softballdamen des Baseballvereins Cavemen gegen die Herrenberg
Die Wanderers waren sehr motiviert, da sie gegen die Tabellenführer aus Aalen kurz zuvor gewonnen hatten. Dies bekamen unsere Cavewomen (belegen Platz 2 in der Tabelle) sofort zu spüren, denn die Herrenberger machten gleich zu Beginn ein paar gute Hits. Sie verloren jedoch nicht die Nerven und machten sich auf, die Herrenberger zu bremsen, nachdem diese zwei Punkte sicher nach Hause gebracht hatten. Die Villingendorferinnen nahmen sich vor, es den Wanderers nach zu machen, was ihnen jedoch nicht gleich gelingen wollte. So führte die Gastmannschaft mit 2:1 nach dem 1. Inning.
Im 2. Inning zeigte die Pitcherin Julia Aichholz ihre Erfahrung und nützte die Schwächen der jungen Schlagfrauen aus und machte 3 Strikeouts. Womit die Höhlenmädchen wieder die Möglichkeit zum Punkten bekamen. Dieses Mal nahmen sie ihre Chance wahr und konnten durch gute Schläge und einigen Verteidigungsfehlern der Wanderers 15 Punkte gutschreiben. Somit stand es zu Beginn des 3. Innings 16:2 für die Villingendorfer Mannschaft. Jetzt waren die Cavemen richtig in Fahrt und wurden dabei kräftig von ihren Fans unterstützt, in toller Zusammenarbeit konnten sie ein weiteres Punkten der jungen Gegner verhindern. Einen Punkt konnten die Cavemen noch erspielen und schon war das Spiel vorbei. Es wurde auf Grund der Mercy Rule abgebrochen, da sie im 4. Inning mit einem Punktestand von 17:2 mit 15 Punkte führten.
Gute Hits erzielten: Benner Stefanie, Moll Melanie, Aichholz Julia, Ohnmacht Verena, Altmann Katja, Penalver Sabine. Darunter wurde ein 3-Base-Hit von Julia Aichholz, sowie zwei schöne Homeruns jeweils einer von Verena Ohnmacht und Sabine Penalver geschlagen.

12.06.04:

Cavemen dem Tabellenführer klar unterlegen
Deutliche 25:10-Schlappe in Gammertingen

Die Villingendorf Cavemen mussten am Samstag eine bittere Niederlage einstecken. Beim Tabellenführer Gammertingen Royals unterlagen die Höhlenmenschen klar mit 10:25.
Bereits im ersten Inning war die Partie praktisch entschieden, obwohl die Cavemen zu Beginn durch einen Homerun mit 2:0 in Führung gehen konnten. Bei ihrer ersten Schlagchance zeigten die Gastgeber gleich ihre Offensivqualitäten. Insgesamt 16 Runs erzielten die Royals im ersten Inning, u.a. vier Homeruns, und gingen uneinholbar in Führung.
In der Folge konnten die Villingendorfer die Partie zwar ausgeglichener gestalten, hatten aber nicht den Hauch einer Chance. In einem wahren Homerun- Festival – die Royals erzielten sechs, die Cavemen durch Stefan Kiefer (2) und Sebastian Ohnmacht deren drei – stand am ende ein ungefährdeter Sieg des Tabellenführers.
Bitterer als die Niederlage für die Höhlenmenschen ist der Ausfall von Stefan Kiefer, der nun mehrere Wochen fehlen wird. Die schon recht dünne Spielerdecke wird so weiter dezimiert.
Nichts desto trotz wollen die Villingendorfer am kommenden Sonntag wieder auf die Erfolgsspur zurückkehren, wenn um 15.00 Uhr auf dem heimischen Baseballplatz gegen die auswärts noch sieglosen Schwetzingen Braves das nächste Rundenspiel ansteht.

23.05.04:

Unglückliche Cavemen-Niederlage in Karlsruhe
Villingendorfer unterliegen beim Aufsteiger mit 7:8

Die Villingendorf Cavemen mussten am Sonntag die zweite Niederlage der Verbandsligarunde einstecken. Beim Aufsteiger Karlsruhe Cougars unterlagen die Höhlenmenschen denkbar knapp und unglücklich mit 7:8.
Dabei begann die Begegnung für die Villingendorfer viel versprechend, denn bereits im ersten Inning ging man durch einen Homerun von Peter Holzner mit 1:0 in Führung. Doch in den nächsten drei Innings konnten die Cavemen keine weiteren Runs erzielen.
Den Gastgebern hingegen gelangen bis zum Ende des vierten Spielabschnitts – u.a. durch zwei Homeruns – sechs Punkte zur 6:1 in Führung. Im fünften Inning kamen die Villingendorfer durch Runs von Sebastian Ohnmacht, Stefan Kiefer und Rainer Wagner auf 4:6 heran und konnten im achten Spielabschnitt um einen weiteren Run au 6:7 verkürzen.
Nun ging es ins letzte Inning, in dem die Cavemen zunächst durch Michael Hauser den Ausgleich markieren und auf eine Verlängerung hoffen konnten. Doch die Cougars hatten noch eine letzte Chance, das Spiel für sich zu entscheiden und nutzten diese auch. Nachdem die beiden ersten Schlagmänner „Aus“ waren gelang den Gastgebern ein Hit ins Outfield. Durch ein „Stolen Base“ rückte dieser Runner auf die zweite Base vor und erzielte nach einem weiteren Schlag ins Outfield den entscheidenden Run für die Gastgeber.
Die Cavemen unterlagen äußerst unglücklich, da sie den Gastgebern in der Offensive deutlich überlegen waren, denn 17:9 Hits zugunsten der Villingendorfer sprechen eine klare Sprache. Lediglich in den entscheidenden Situationen wollte den Höhlenmenschen kein Hit gelingen, so dass sie zu viele Runner auf Base zurücklassen mussten. Auch machen sich bei einem solch knappen Ergebnis die fünf Fehler in der Verteidigung negativ bemerkbar.
Beste Schlagmänner waren Peter Holzner, Sebastian Ohnmacht und Rainer Wagner (jeweils drei Hits bei sechs Schlagchancen) sowie Mario Rottweiler und Michael Hauser (jeweils 2 von vier).
Die Villingendorf Cavemen haben nun zwei Wochen spielfrei. Das nächste Rundenspiel bestreiten die Höhlenmenschen am Samstag, 12. Juni um 15.00 Uhr bei den Gammertingen Royals.

16.05.04:

Überzeugender Cavemen-Sieg gegen Ellwangen Villingendorfer lassen den Gästen beim 21:6 keine Chance

Die Villingendorf Cavemen haben sich für die 10:11-Niederlage gegen die Ellwangen Elks im Pokal klar revanchiert. Mühelos und hochverdient siegten die Höhlenmenschen in der Verbandsligarunde mit 21:6.
Die Villingendorfer gingen zwar stark ersatz- geschwächt in die Begegnung, zeigten sich aber hochmotiviert und konzentriert. Die Folge war, dass bereits im ersten Inning die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber fiel. Nach acht Hits gingen die Cavemen vorentscheidend mit 11:0 in Führung.
Auch in der Folge dominierten die Gastgeber das Geschehen und überzeugten sowohl in Defensive wie Offensive. So gelang den Gästen bis zum sechsten Inning lediglich ein Run, wohingegen die Höhlen- menschen weitere acht Runs – u.a. durch einen 3-Run-Homerun von Sebastian Ohnmacht – zum Zwischenstand von 19:1 erzielen konnten.
Erst im sechsten Inning kamen die Gäste etwas näher, was den Ausgang der Partie aber nicht mehr beeinflussen sollte. Bei ihrer letzten Schlagchance blieben die Elks wieder ohne zählbaren Erfolg und die Begegnung wurde durch Ten-Run-Rule im siebten Spielabschnitt beendet.
Die Cavemen zeigten eine in allen Mannschaftsteilen überzeugende Leistung, in denen die Pitcher Lorenz Burri und Claus Dreier die Garanten für eine fast fehlerfreie Verteidigung waren. In der Offensive waren vor allem Ömer Güresci mit vier Hits bei vier Schlagchancen und Claus Dreier (4 von 5) erfolgreich.

09.05.04:

Villingendorf Cavemen feiern ersten Saisonsieg

Verdienter 16:5-Erfolg bei den Kehl Mosquitos Im zweiten Saisonspiel konnten die Villingendorf Cavemen ihren ersten Saisonsieg landen. Bei den Kehl Mosquitos behielten die Höhlenmenschen mit 16:5 die Oberhand.
Nach einem guten Start – die Villingendorfer lagen Mitte des zweiten Innings mit 4:0 in Führung – hatten die Cavemen Ende des zweiten Spielabschnitts wieder einmal ein Zwischentief. Nach drei Walks und drei Hits der Gastgeber konnten diese zum 4:4 ausgleichen. Doch diesmal kam im Team um Spielertrainer Thomas Kurbel keine Unruhe auf.
Im Gegensatz – bis zum fünften Inning konnten die Villingendorfer wieder mit 12:5 in Führung gehen. Und ließen von nun an auch keine weiteren Rund der – Stechmücken – zu.
Im achten Spielabschnitt machten die Höhlen- menschen dann den Sack zu. Nach drei Walks und zwei Hits erhöhten die Cavemen auf 16:5, wodurch die Begegnung durch Ten-Run-Rule beendet wurde.
Bei äußerst widrigen Wetterverhältnissen zeigten die Villingendorfer eine akzeptable Leistung. Die beiden Pitcher Lorenz Burri und Claus Dreier gaben insgesamt nur acht Hits ab und erzielten fünf Strike-Outs. In der Offensive waren Rainer Wagner mit drei Hits bei vier Schlagchancen sowie Ömer Güresci (2 von drei) und Claus Dreier (4 von sechs) die effektivsten Batter.
Die nächste Partie bestreiten die Villingendorf Cavemen am Sonntag, 16. Mai um 15.00 Uhr auf dem Baseballgelände in Villingendorf gegen die Ellwangen Elks. Dort wollen sich die Höhlenmenschen für die Niederlage im Pokal vor einer Woche revanchieren.

01.05.04:

Villingendorf Cavemen gegen Ellwangen Elks

In der 1.Hauptrunde um den Pokal des Baden-Württembergischen Baseball und Softball Verbandes ,verloren die Villingendorf Cavemen am 01 Mai auf heimischem Platz gegen Ligakonkurent Ellwangen Elks mit 11:10 und sind somit im Baseball Pokal ausgeschieden.
Zu Beginn des sehr ausgeglichenen Spieles kamen die Elks wesentlich besser in Fahrt und konnten, begünstigt durch 3 Feldfehler und 6 Hits, 4:0 in Führung gehen. Den Cavemen ihrerseits gelang in den Innings 3 und 4 der Anschluß und konnten durch 6 Walks und Hits durch Lorenz Burri, Claus Dreier und einem Sacrifice Fly Out (Opfer Flugball bei dem ein Punkt erzielt wird) von Michael Hauser auf 3:4 verkürzen. Im fünften Abschnitt legten die Ellwanger wiederum vor  und konnten nach einem Walk einem Hit und einem 2-Run-Homerun 7:3 in Führung gehen .Nach guter Defensive und keinen Runs für die Elche zu Beginn des 6 Innings  konnten die Höhlen- menschen durch zwei Doubles von Sebastian Ohnmacht und Thomas Kurbel und Hits von Claus Dreier und Mario Rottweiler, 4 Runs zum 7:7 Ausgleich erzielen. Die Elks  schafften nun zu Beginn des 7 Innings, durch zwei Hits und einen Fehler in der Cavemen Verteidigung erneut einen Run zur 8:7 Führung, dem die Cavemen in diesem Inning nichts entgegen zu setzen hatten. Im 8 Inning legten die Elche wiederum vor und kamen nach 4 Hits und 2 Opfer Bunts zu drei weiteren Runs zur 11:7 Führung. Die Höhlenmenschen zeigten jedoch noch einmal Siegeswillen und kamen nach Hits von Sebastian Ohnmacht, Claus Dreier und Thomas Kurbel und unterstützt von einem Fehler der Ellwanger Defensive, ebenso zu 3 Runs zum Stand von 10:11 vor dem neunten und letzten Inning. Nach guter Verteidigung der Villingendorfer konnten die Ellwanger in diesem letzten Inning keine weiteren Punkte erzielen und die Cavemen hatten es nun selbst in der Hand das Blatt noch zu wenden. Dies gelang jedoch nicht mehr. Bei bereits zwei Aus und Claus Dreier auf der 2. Base erzielte Bernd Ohnmacht einen Hit. Hierbei wurde jedoch Claus Dreier, auf dem Weg zum Ausgleich, vom Ball getroffen, war somit das 3. Aus und die Cavemen verloren letztendlich unglücklich das Spiel mit 10:11 Runs.
Alles in allem hatten die Ellwanger die bessere und effektivere Offensive (18 Hits gegenüber 11 der Cavemen).Die Villingendorfer Offensive versäumte es zu oft bei Läufer auf Base oder Bases Loaded (alle Bases besetzt) die entscheidenden Runs zu erzielen.
Die besten Schlagmänner der Cavemen waren Sebastian Ohnmacht und Thomas Kurbel (jeweils 2 Hits bei 3 Schlagchance)  und Claus Dreier (3 von 5)
In ihrem nächsten Saisonspiel treffen die Cavemen am  09.05 um 15 Uhr in Kehl auf die Mosquitos und es bedarf vor allem einer mentalen Steigerung um den ersten Sieg in der Baseball Verbandsliga Baden-Württemberg zu erzielen.

25.04.04:

Cavemen-Niederlage zum Saisonauftakt

Villingendorfer verlieren in Stuttgart mit 17:20 Die Villingendorf Cavemen haben die erste Partie der Verbandsligarunde verloren. Bei den Stuttgart Reds unterlagen die Höhlenmenschen am Ende mit 17:20 Runs.
Nach einem guten Start in die Begegnung – nach 1½ Innings lagen die Cavemen mit 6:1 in Führung – folgte Ende des zweiten Spielabschnitts ein herber Rückschlag. Nach fünf Walks und vier Hits
erzielten die Landeshauptstädter acht Runs und gingen mit 9:6 in Führung. Bis zum Ende des sechsten Spielabschnitts bauten die Gastgeber diese sogar auf 14:8 aus. Nun kamen die Villingendorfer in der Offensive wieder besser ins Spiel und konnten um drei Runs verkürzen, doch noch im gleichen Inning stellten die Reds den alten Abstand wieder her.
Im achten Inning keimte bei den Höhlenmenschen dann noch einmal richtig Hoffnung auf, denn nach acht Hits konnten sie zum 17:17 ausgleichen. Doch die Hoffnung währte nicht lange, denn die Stuttgarter konnten wiederum zurückschlagen und zum Stand von 20:17 erhöhen. Da den Villingendorfern bei Ihrer letzten Schlagchance nun kein Run mehr gelang, siegten die Gastgeber am Ende etwas glücklich aber nicht unverdient.
Den Cavemen fehlte an diesem Tag noch etwas die Konstanz, um die Partie für sich zu entscheiden. Dennoch war man mit der gezeigten Leistung keineswegs unzufrieden, vor allem Moral und Kampfgeist haben bis zum Schluss gestimmt.
Beste Schlagmänner waren Bernd Ohnmacht und Claus-Jochen Dreier (Je 2 Hits bei 3 Schlagchancen) sowie Peter Holzner (3 von fünf).
Die nächste Begegnung bestreiten die Höhlenmenschen am Samstag, 1.Mai um 15.00 Uhr auf dem Baseballgelände in Villingendorf. Dann steht die Begegnung in der 1. Hauptrunde um den baden-württembergischen Baseball-Pokal gegen den Ligakonkurrenten Ellwangen Elks an.

17.04.04:

Durchwachsene Leistung reicht zum Sieg
Cavemen nach 17:5-Sieg über Singen im Pokal eine Runde weiter

Die Villingendorf Cavemen haben die erste Hauptrunde um den baden-württembergischen Baseball-Pokal mühelos überstanden. Bei den Singen Crusaders behielten die Höhlenmenschen mit 17:5 die Oberhand.
Nach einem ausgeglichenen ersten Inning - hier führten die Gastgeber sogar mit 2:1 – gingen die Cavemen im zweiten Spielabschnitt mit 4:2 in Führung. Im dritten Inning fiel dann bereits die Vorentscheidung, als die Villingendorfer durch sechs Hits und zahlreiche Feldfehler der „Kreuzfahrer“ auf 15:3 davonziehen konnten. In der Folge tat sich dann nicht mehr viel. Jeder Mannschaft gelangen noch zwei Runs, ehe Ende des siebten Innings die Partie beim Stand von 17:5 durch die Ten-Run-Rule beendet wurde.
Bester Schlagmann auf Seiten der Höhlenmenschen war Rainer Wagner mit vier Hits bei fünf Schlagchancen.
Dieser ungefährdete Sieg darf aber nicht über die noch vorhandenen Mängel in der Offensive hinwegtäuschen. Zum Auftakt der Verbandsligarunde am kommenden Sonntag um 16.00 Uhr bei den Stuttgart Reds müssen die Villingendorfer mit mehr Gegenwehr und weniger Gastgeschenken rechnen. Daher ist dort eine erhebliche Leistungssteigerung von Nöten, um nicht mit einer Niederlage in die Saison zu starten.

17.04.04:

Cavewomen gut in Form

Am 17.04.04 hatten die Villingendorfer Softballdamen ihr erstes Saisonspiel in Form eines Pokalspiels. Sie gewannen gegen die Nagolder Mohawks mit 16:0. Schon in der letzten Saison hatten die Softballdamen gegen die Nagolder Mannschaft gespielt, somit konnten sie ihre Gegner in etwa einschätzen. Als die Villingendorfer das Spielfeld betraten begann es erst mal zu regnen. Trotz des Wetterumschwungs wurde das Spiel eröffnet. Den ersten Punkt brachte Stefanie Benner nach Hause, welchem noch viele folgen sollten. Jedoch hielten die Mohawks die Höhlenmädchen am Punkten zurück und so blieb es im ersten Spielabschnitt (1.Inning – im Softball sind grundsätzlich 7 Innings zu spielen, in welchen jede Mannschaft einmal im Feld verteidigen und einmal Schlagen muss, ein Inningwechsel wird durch erreicht, indem man drei Spielerinnen aus daran hindert auf das 1. Base zu kommen) bei diesem Punkt. Den Mohawks machte an diesem regnerischen Tag die Pitcherin der Cavemen (Werferin – sie versucht so zu werfen, dass die Schlagfrau der Gegnermannschaft den Ball nicht schlagen kann), Julia Aichholz, das Punkten schwer. Sie machte gleich zu Beginn zwei Strikeouts, d.h. sie warf so gut, dass die Schlagfrau trotz ihrer drei Schlagversuche den Ball nicht treffen konnte. Im 2. Inning punkteten die Höhlenmädchen und bauten ihre Führung durch Hits (Schläge, durch die die Schlagfrauen sicher auf das 1. Base gelangten) von Verena Ohnmacht, Mirjam Aichholz, Melanie Auber und Sabine Penalver mit weiteren 4 Punkten aus. Nachdem die Pitcherin der Höhlenmädchen weitere drei Strikeouts warf, stand es Ende des 2. Innings 5:0 für die Cavemen. Das 3. Inning verlief ähnlich wie das 2. Inning, es konnten weitere 4 Punkte zu den bisherigen 5 hinzugezählt werden. Dank der guten Schlagleistung von M. Aichholz, M. Auber und Sabine Penalver. Julia Aichholz warf zwei weitere Strikeouts, womit sie ihre persönliche Bestleistung übertraf und 7 Strikeouts in Serie geworfen hat. Die Mohawks konnten bisher keinen Punkt erzielen und so stand es 9:0 für die Gastmannschaft. Im 4. Inning machten die Nagolder es den Villingendorfer schwer. J. Aichholz und M. Auber bekamen einen Hit-by-Pitch, d.h. sie wurden vom geworfenen Ball der Pitcherin getroffen, als sie am Schlagmal standen, dazu konnten die Mohawks verhindern, dass eine Spielerin der Cavemen die Homeplate betreten konnte. (Um einen Punkt zu erspielen, muss die Spielerin nach dem Schlagen alle drei Bases, sowie die Homeplate ablaufen). So war das 4. Inning eine Nullrunde für beide Mannschaften, nachdem Isabel Bantle (Short Stop, steht zwischen dem 2. und 3. Base) einen schönen Wurf auf das 1. Base brachte und J. Aichholz nochmals ein Strikeout, sowie ein schönes Fly-Out machte. (Fly-Out heißt, dass der Ball direkt aus der Luft gefangen wurde, ohne dass er Kontakt mit dem Boden hatte). Dafür legten die Höhlenmädchen im 5. Inning noch mal zu und erspielten 7 Punkte, obwohl die Mohawks einen Pitcherwechsel machten, da die Leistung der ersten Pitcherin nachließ. Neben einem Two-Base-Hit (Schlag, mit welchem die Schlagfrau sicher auf das 2. Base gelangt) von Stefanie Benner konnten S. Penalver und J. Aichholz weitere Hits erzielen. Es stand nun 16:0, womit die Mohawks nun ihre letzte Schlagchance hatten. Da es eine Regelung gibt, die besagt, dass ab dem 5. Inning, bei einem Vorsprung von 10 Punkten, das Spiel abgebrochen wird – Ten-Run-Rule. Jedoch zeigte J. Aichholz nochmals ihr Können und machte 3 Strikeouts, welche die Villingendorfer Cavewomen direkt zum Sieg katapultierten. Das Spiel dauerte 1 ½ Stunden, die für die mitgereisten Fans der Cavemen sehr unterhaltsam waren.

Das 1. Ligaspiel findet am 24.04.04 in Heidenheim gegen die Hedgehogs um 15 Uhr statt.

- Let`s go Cavemen!-

14.04.04:

Generalprobe in Sindelfingen missglückt

Cavemen unterliegen im letzten Vorbereitungsspiel mit 16:5 Die Generalprobe vor dem ersten Pflichtspiel ging gründlich daneben. Beim Regionalligisten Sindelfingen Squirrels unterlagen die Villingendorf Cavemen in einem Testspiel deutlich mit 16:5.
Bei Eiseskälte waren die Gastgeber den Höhlen-menschen von Beginn an immer einen Tick voraus und kamen zu einem nie gefährdeten Sieg. Die Villingendorfer testeten noch viel, wodurch zum Teil noch nie gesehene Verteidigungsformationen auf dem Feld standen. Aber trotz der hohen Niederlage konnte man den einige positive Aktionen beobachten. Es gilt nun, bis zum ersten Pflichtspiel in der Pokalrunde am kommenden Samstag um 15.00 Uhr beim Landesligisten Singen Crusaders, die noch auftretenden Mängel zu minimieren.

20.02.04:

Zusammenarbeit verstärken

Auch die Baseballer im Kreis haben große Nachwuchssorgen. Um die besser in den Griff zu bekommen, wollen die beiden Vereine Villingendorf Cavemen und Rottweil Sharks enger zusammenarbeiten. Was bei den Fußballern schon länger an der Tagesordnung ist, hat nun auch die Baseballer getroffen. Die beiden Vereine, die Villingendorf Cavemen und die Rottweil Sharks haben große Nachwuchsprobleme. Um diese zu beheben, wollen die beiden Vereine im Schüler-, Jugend- und Junio- renbereich enger zusammenarbeiten. Nachdem in der Spielzeit 2004 die Cavemen keine Schülermannschaft mehr melden konnten, läuteten bei einigen Funktionären die Alarmglocken. »Um die Sportart in unserer Region zu retten, mÜssen wir verstärkte Anstrengungen unternehmen. Auch zusammen mit anderen Vereinen. Das hat dazu gefuhrt, dass wir mit den Sharks nun zusammenarbeiten,« so Peter Holzner von den Villingendorfer Cavemen. Eine ähnliche Zusammen-arbeit haben die Cavemen vor einigen Jahren schon angestrebt. Doch damals bestand von Seiten der Rottweil Sharks kein Interesse. Inzwischen sind bei den Sharks neue Mitglieder am Ruder, einer intensiveren Zusammenarbeit stand nichts mehr im Wege. Ziel der Gespräche ist es nun, besonders im Juniorenbereich (16 bis 18 Jahre) zumindest eine Mannschaft zu melden. Die Cavemen-Junioren sollen, das Einverständnis natürlich vorausgesetzt, bei den Rottweil Sharks spielen, um keine Lücke zu hinterlassen. Die Villingendorf Cavemen melden in dieser Saison eine Jugendmannschaft (12 bis 15 Jahre). die Rottweil Sharks eine Juniorenmannschaft. Beide Vereine versuchen, durch diese Aktionen die Sportart auch langfristig in der Region am Leben zu erhalten.

Klaus Spathelf