Pressestimmen der Saison 2000

Linie


Schwarzwälder Bote, 28.09.00:

Zehnjähriges gefeiert

Großereignis bei den Cavemen Villingendorf
Am vergangenen Wochenende feierte das Softball-Team des Basketballvereins Cavemen Villingendorf sein zehnjähriges Jubiläum. Zu diesem Ereignis wurde ein Turnier arrangiert. Da nur die Mannschaft aus Heilbronn zugesagt hatte, jedoch drei Mannschaften für das Turnier benötigt wurden, entschlossen sich die Cavemen kurzfristig, selbst zwei Mannschaften zu stellen.

Bei einem solch großen Kader (insgesamt 21 Spielerinnen) war dies kein Problem, und somit teilten sich die Villingendorfer: Mannschaft I (Spielerinnen über 25 Jahre), Mannschaft II (Spielerinnen unter 25).
Die Spiele waren nicht nur spannend, sondern auch ausgezeichnet durch ein gewisses Flair, zum einen waren die Cavemen zum ersten Mal untereinander Gegner, zum anderen kam dann noch der Passus »Oldies« und »Youngs« dazu. Außerdem waren einige Spielerinnen gezwungen, Positionen zu spielen, die sie noch nie zuvor gespielt hatten. Das erste Spiel bestritten die »Oldies« gegen die »Youngs«, und hier konnten die »Oldies« wirklich zeigen, dass sie noch lange nicht zu alt für diesen Sport sind. Bis zum zweiten Inning führten die »Youngs« zwar mit 8:1, doch im dritten und vierten Inning kamen die »Oldies« richtig in Fahrt. Sie waren nicht mehr zu bremsen, und so war nach einer Spielzeit von eineinhalb Stunden (Turnierregel) der Sieg sicher. Die »Oldies« besiegten ihre zum Teil bedrückten »Youngs« mit 8:10.
Das zweite Spiel fand dann zwischen den »Oldies« und den Heilbronner »Outsidern« statt, wobei hier die »Oldies« von Anfang an dominant waren. Auch hier trumpften die »Oldies« nochmals im dritten und vierten Inning auf, so dass das Spiel 17:7 gewonnen wurde.
Das dritte und letzte Spiel ereignete sich dann zwischen den Heilbronner »Outsiders« und den Cavemen »Youngs«, wobei hier die »Youngs« mit einem Sieg (7:2) souverän überzeugten.
Alles in allem war es ein sehr erfolgreicher Tag -sei es, dass zwei Pokale in Villingendorf blieben, sei es, dass man zusammen sehr viel Spaß hatte, und dies natürlich die besten Voraussetzungen für die bevorstehende Softball-Party war, die bis in die Morgenstunden dauerte.

Schwarzwälder Bote, 07.09.00:

Im Pokal-Viertelfinale ausgeschieden

Cavemen aus Villingendorf verlieren mit 5:16 gegen die Tübinger Hawks / Schwach in Defensive
Das erhoffte Pokalwunder gegen die Tübinger Hawks blieb am vergangenen Sonntag aus. In einer von zu vielen Defensivfehlern gekennzeichneten Partie, verloren die Cavemen aus Villingendorf mit 5:16 Runs und sind im Viertelfinale des Baden-württembergischen Baseball-Pokals ausgeschieden.

Zu Beginn des Spiels gestalteten die Höhlenmenschen die Partie noch recht offen und konnten nach dem zweiten Inning eine 3:2-Führung auf ihrem Konto verbuchen. Dann jedoch folgte ein rabenschwarzes drittes Inning. Bei einem Aus passierten den Cavemen drei aufeinanderfolgende kapitale und sogleich unnötige Feldfehler, die die Tübinger postwendend bestraften. Sie erzielten nach einem zwei Base Hit und einem drei Run Hornerun sage und schreibe acht Runs zur zwischenzeitlichen 10:3-Führung, was zu diesem Zeitpunkt schon eine Art Vorentscheidung bedeutete.
Den Villingendorfern gelang ihrerseits in der Offensive nicht mehr allzu viel. Sie erzielten im vierten und siebten Spielabschnitt jeweils einen Run, was vor dem letzten Inning einen Spielstand von 5:10 Runs ergab. Doch die zwischen dem dritten und neunten Inning makellos agierende Defensive der Höhlenmenschen machten die noch vorhandenen Sieghoffnungen zunichte. Nach guter Schlagleistung der Hawks und drei Feldfehlern der Cavernen erzielten die Tübinger sechs weitere Runs zum Endstandvon 5:16.
Die statistischen Zahlen verdeutlichen den Erfolg des Bundesligisten. Die Pitcher der Hawks erzielten 14 Strike-Outs gegen- über zwei Strike-Outs auf Villingendorfer Seite. Die Defensive der Tübinger ließ lediglich zwei Feldfehler zu. Die Höhlenmenschen ihrerseits acht. In der Offensive erzielten die Tübinger Schlagleute 16 Hits, darunter vier Two-Base-Hits und einem Hornerun. Die Cavernen Offensive hatte mit neun Hits dem nicht viel entgegenzusetzen. Für die Höhlenmenschen heißt dies, nachdem die Baseball-Saison 2000 vor- über ist, die Erfahrungen aus diesem Spiel mit in die Winterpause zu nehmen. In dieser gilt es nun die Schlagkraft deutlich zu verbessem und die Defensive fehlerfreier werden zu lassen, um in der Verbandsliga 20#Anfangehen zu können. Für die Cavemen spielten: Claus Dreier, Sebastian Ohnmacht, Thomas Kurbel, Harald Sulzmann, Michael Hauser, Andreas Pfister, Ömer Güresci, Lorenz Burri, Andreas Haberkorn, Martin Eith, Rainer Wagner, Martin Müller und Alexander Schlosser.


Schwarzwälder Bote, 15.08.00:

Sieg in Schorndorf bringt den Titel

Villingendorfer Cavemen stehen bereits jetzt als Aufsteiger in die Verbandsliga fest
Die Villingendorfer Cavemen sind am Ziel. Nach einem 15:11-Sieg bei den Schorndorf Dragons stehen die Höhlenmenschen bereits vor dem letzten Spieltag als Landesliga-Meister fest und steigen somit in die Verbandsliga auf.

Bei sengender Hitze setzten sich die Villingendorfer in einer spannenden Begegnung letztlich durch sicherten sich durch den Erfolg beim direkten Konkurrenten den Titel.
Bereits im ersten Inning konnten sich die Villingendorfer eine beruhigende 4:0-Führung erspielen, mussten aber im Gegenzug nach einem Drei-Run-Homerun der Gastgeber erkennen, dass noch ein hartes Stück Arbeit vor ihnen lag. So war die 6:4-Führung nach dem vierten Inning nur hauchdünn. Im fünften Inning hatten die Schorndorfer dann ihre stärkste Phase. Nach vier Hits und drei Feldfehlern der Villingendorfer Verteidigung gingen sie mit 8:6 in Führung. Die Höhlenmenschen zeigten Moral und konnten im sechsten Inning zum 10:10 ausgleichen.
Die Vorentscheidung zugunsten der Cavemen fiel im achten Inning. Durch zwei Hits wurden drei Runs erzielt. Nachdem im neunten Spielabschnitt nochmals zwei Runs verbucht wurden, kamen die Dragons zu ihrer letzten Schlagchance. Einwechselwerfer Andreas Haberkern brachte den Sieg sicher nach Hause. Er gab zwar noch einen Run zum 15:11-Endstand ab, ließ aber ansonsten keine Zweifel am Ausgang der Begegnung aufkommen und sicherte den Cavemen den Sieg. Durch diesen hart umkämpften stehen die Höhlenmenschen bereits vor dem letzten Rundenspiel am 26. August gegen die Göppingen Green Sox als Meister fest. Herausragender Akteur war einmal mehr Claus Dreier, der in acht Innings zehn Strike-outs erzielte und auch am Schlagmal überzeugen konnte. So verbuchte er vier Hits bei sieben Schlagchancen. Fast ebenso erfolgreich waren Peter Holzner (drei von fünf) sowie Sebastian Ohnmacht und Martin Müller (je zwei von vier).
Nun können sich die Villingendorfer ganz auf die kommende Aufgabe in der Pokalrnde konzentrieren. Dort steht, voraussichtlich daheim am 20. August um 15 Uhr, die Viertelfinalbegegnung gegen den Erstligisten und alten Rivalen Tübingen Hawks an.

Schwarzwälder Bote, 10.08.00:

Home Run von Stephanie Benner

Dramatisch errungener Sieg bringt Cavemen mindestens den Vizemeister-Titel
In einem dramatischem Spiel besiegten die Villingendorfer Cavemen in der Landesliga der Damen die Freiburger Knights mit 21:11 Punkten. Aus einem 0:10 wurde noch ein deutlicher Erfolg.

Mit enormen Schwierigkeiten bestritten die Höhlenmenschen die ersten drei Innings. Weder in der Offensive noch in der Defensive gelang es ihnen, die Oberhand über die Freiburger zu erlangen. Die Gegner konnten sich gut auf die Pitches von Debora Schwarz einstellen und schlugen mehrere Hits. Zugute kam den Knights dann noch der eine oder Fehler der Cavemen. Trotz Pitcherwechsel konnten die Cavemen immer noch nicht überzeugen, und so stand es Anfang des vierten Innings 0:10 für die Freiburger Knights.
Insgeheim hatten die Zuschauer sowie die Spielerinnen selbst zum Teil schon aufgegeben, doch der erneute Pitcherwechsel brachte wieder Leben ins Spiel. Julia Aichholz pitchte gleich mehrere Strikes hintereinander, und so konnten drei schnelle Aus gemacht werden. Dies gab Auftrieb.
Sowohl die Zuschauer als auch die Spielerinnen wachten plötzlich aus ihrer Lethargie auf. In der zweiten Hälfte des vierten Innings machten die Cavemen fünf Runs, wobei allein drei Runs dem Home-Run von Stephanie Benner zu verdanken waren. Dies gab Aufschwung. Im fünften Inning überzeugten die Höhlenmenschen dann wieder.
Die Freiburger konnten zwar noch einen Runkt zum Stand von 5:11 erreichen, doch dann hielt die Cavemen nichts mehr. Man sah plötzlich eine Chance, dem Gegner noch zu besiegen. Die Villingendorfer schlugen den Knights die Bälle im wahrsten Sinne des Wortes um die Ohren. Durch diesen Auftrieb und durch die Anfeuerungen der zahlreich erschienen Zuschauer, war der Gegner selbstverständlicherweise nicht mehr konzentriert. Die Leistung sank stark ab. Somit erlangen die Cavemen im sechsten Inning weitere acht Punkte. Beim Stand von 21:11 wurde das Spiel durch die Ten-Run-Rule vorzeitig beendet.
Man kann sich gut vorstellen, dass das Publikum und vor allem die Cavemen aus dem Häuschen waren. So ein spannendes und nervenaufreibendes Spiel gibt es selten zu sehen. So steht offiziell fest, dass die Villingendorfer auf jeden Fall Vizemeister sind. Sollten sie das letzte Rundenspiel am 19. August in Karlsruhe gewinnen, so sind sie gar Meister und werden in die Verbandsliga aufsteigen.

Schwarzwälder Bote, 08.08.00:

Cavemen auf Meisterschaftskurs

Villingendorf setzt sich in Saulgau durch / Entscheidung am Sonntag möglich
Die Villingendorf Cavemen halten in der Baseball-Landesliga alle Trümpfe in der Hand. Nach dem klaren 21:5-Sieg bei den Saulgau Kangaroos fehlt der Mannschaft um Thomas Kurbel nur noch ein Erfolg, um die Meisterschaft unter Dach und Fach zu bringen. Bei äußerst widrigen Wetterverhältnissen - er regnete über die gesamte Spielzeit hinweg - hatten die Villingendorfer leichte Startprobleme. Sie lagen zwar von Beginn an in Führung, konnten aber noch nicht richtig überzeugen. So war die Partie bis zum fünften Inning bei einer 7:3-Führung der Cavemen noch recht ausgeglichen.
In der Folge stand die Begegnung kurz vor dem Abbruch, doch man entschied sich dazu, das Spiel trotz des immer stärker werdenden Regens fortzusetzen. Von diesem Zeitpunkt an dominierten die Höhlenmenschen das geschehen fast nach Belieben und erzielten Run um Run. So kam nach dem siebten Inning bei Spielstand von 21:5 die Ten-Run-Rule zum Tragen und das nun ungleiche Duell wurde vorzeitig beendet.
Die Cavemen zeigten vor allem in den letzten drei Spielabschnitten eine starke Leistung in Offensive und Defensive. Herausragende Akteure waren Sebastian Ohnmacht (vier Hits bei fünf Schlagchancen), Michael Hauser und Claus Dreier (je vier von sechs) sowie Martin Eith (zwei von drei). Auf dem Werferhügel zeigte einmal mehr Claus Dreier eine hervorragende Leistung.
Die Villingendorfer Cavemen haben nun am Sonntag, 13. August, im direkten Duell mit dem Tabellenzweiten Schorndorf Dragons bereits die Möglichkeit, die Meisterschaft zu feiern.
Sollten die Höhlenmenschen diese Auswärtsbewegung für sich entscheiden, wäre ihnen die Tabellenführung nicht mehr streitig zu machen. Ansonsten wäre die Entscheidung bis zum letzten Heimspiel gegen die Göppingen Green Sox am 26. August vertagt.

Schwarzwälder Bote, 04.08.00:

Dem Titel näher gekommen

Durch einen überaus deutlichen 11:1-Auswärtssieg bei den Sindelfinger Squirrels sind die Softball-Damen aus Villingendorf dem Meistertitel ein großes Stück näher gekommen. Mit diesem Sieg liegt Villingendorf jetzt auf Platz eins gefolgt von Tübingen I und Karlsruhe. Der Jubel war verständlicherweise groß. Selbst die gegnerische Mannschaft gab nach dem Spiel zu, selten gegen eine so hochkonzentriert schlagende Mannschaft gespielt zu haben. Das vorletzte Rundenspiel findet am kommenden Sonntag um 15.00 Uhr auf dem Baseballplatz Riedwasen in Villingendorf gegen die Freiburg Knights statt.

Schwarzwälder Bote, 04.08.00:

Mit mäßiger Leistung zum Sieg / Pause gut für die Erholung

Cavemen gewinnen mühevoll gegen die Ravensburg Underbridgers mit 23:18
Nach dem überragenden Pokalsieg gegen Göppingen an Fronleichnam zitterten sich die Villingendorf Cavemen in der Baseball-Landesliga zu einem 23:18-Sieg gegen die Ravensburg Underbridgers.

Im Gegensatz zu den letzten Spielen erwischten die Cavemen einen Auftakt nach Maß. Nach dem ersten Inning erspielten sich die Gastgeber eine 4:1-Führung, die bis zum Ende des fünften Spielabschnitts unter anderem durch einen Drei-Run-Homerun von Rainer Wagner auf 8:2 ausgebaut wurden. Nachdem im sechsten Inning beide Teams je drei Runs verbuchen konnten, ging es in den kuriosen siebten Spielabschnitt.
Dort trumpften zunächst die Gäste groß auf, erzielten sieben Hits und konnten dadurch ebenso viele Runs zur völlig überraschenden 12:11-Führung erzielen. Die Höhlenmenschen ihrerseits konnten im Gegenzug fünf Hits erzielen und ebenfalls sieben Runs nach Hause bringen, so dass der alte Abstand wieder hergestellt war. Mit einer 23:17-Führung gingen die Cavemen schließlich ins neunte Inning, in dem sie nur noch einen Run zuließen und am Ende einen 23:18-Sieg landeten. In dieser Begegnung, die fast vier Stunden dauerte, merkte man deutlich, dass das schwere Pokalspiel nicht spurlos an den Höhlenmenschen vorbeigegangen ist. Ab dem sechsten Inning wurden deutliche Konditions- und Konzentrationsschwächen sichtbar, so dass die Begegnung ab diesem Zeitpunkt von leichten Fehlern und unübersichtlichen Aktionen geprägt war. Was nach einer kräftezehrenden Woche jedoch letztlich zählt ist der Sieg, mit dem die Villingendorfer die Tabellenführung verteidigt haben.
Am kommenden Wochenende haben die Villingendorf Cavemen spielfrei. Die Zeit wird sinnvoll genutzt werden, um sich körperlich und geistig entsprechend zu erholen. Regenerationstraining wird für die Spieler der Cavemen Villingendorf ganz oben auf dem Trainingsplan stehen, denn die nächste sportliche Herausforderung in der Baseball-Landesliga lässt nicht lange auf sich warten. Das nächste Rundenspiel steht steht für den Landesligsiten am Samstag, 8. Juli, um 15 Uhr in Villingendorf auf dem Programm. Dann erwarten die Cayemen die Göppingen Green Sox 2. Spätenstens dann müssen die Akkus wieder aufgeladen sein.

Schwarzwälder Bote, 26.06.00:

Cavemen gewinnen nach toller Aufholjagd

Villingendorf siegen gegen Regionalligisten Göppingen mit 7:6 / Stehen im Viertelfinale
Die Villingendorf Cavemen stehen nach einer hochklassigen Partie gegen den Regionalligisten Göppingen Green Sox im Viertelfinale um den baden-württembergischen Baseballpokal. Die Höhlenmenschen hatten am Ende mit 7:6 die Nase vorn.

Die Villingendorf Cavemen hatten wie schon in den letzten zwei Begegnungen einige Anlaufschwierigkeiten und kamen mit in den ersten vier Innings überhaupt nicht ins Spiel. In der defensive unterliefen den Gastgebern in diesem Zeitraum drei Feldfehler, in der Offensive gelang kein einziger Hit. Folgerichtig lagen die Göppingen Green Sox bis zur Hälfte des fünften lnnings auch verdient mit 4:0 in Führung.
Die Wende kam dann in der zweiten Hälfte des fünften Spielabschnitts. Endlich trafen die Batter der Cavemen und schon hatte die bisher nicht geprüfte Verteidigung der Gäste Probleme. Nach Hits von Martin Eith, Martin Müller und Claus Dreier konnten die Gastgeber dann auf 3:4 verkürzen. Nun ging ein Ruck durch das Villingendorfer Team und je- der Spieler gab noch einmal alles. Im sechsten Inning gelang den Höhlenmenschen der Ausgleich und im siebten Spielabschnitt gingen sie sogar erstmals mit 5:4 in Fühlung.
In dieser dramatischen Begegnung steckten die Göppinger aber nie auf und so gelang ihnen zu Beginn des achten Innings der Run zum 5:5-Ausgleich. Postwendend fiel dann aber die Vorentscheidung zugunsten der Cavemen. Nachdem Rainer Wagner und Andreas Haberkern auf Base waren, erzielte Spielertrainer Thomas Kurbel auf den ersten Pitch einen schönen Zwei-Base-Hit, so dass die Villingendorf Cavemen mit einer 7:5- Führung ins letzte Inning gingen.
Dort überzeugte einmal mehr Einwechselwerfer Andreas Haberkern. Er musste zwar noch den Run zum 7:6-Endstand hinnehmen, ansonsten hatte er die Schlagmänner der Gäste aber voll im Griff und brachte den von Zuschauern und Spielern frenetisch gefeierten Sieg sicher nach Hause.
Somit stehen die Villingendorf Cavemen unter den letzten acht Mannschaften um den Pokal des Baden-Württembergischen Baseballverbandes. Durch die enorme Leistungssteigerung auch bedingt durch die tolle Unterstützung durch die zahlreichen Zuschauer geht der Sieg auch in Ordnung.